Konstanze Rieckh

Konstanze Rieckh

Cembalo und Generalbass

Kursdauer: 11. - 16. 8. 2020

Kursprogramm:
Werke eigener Wahl bzw. entsprechend dem Thema des Kurses. Das Motto der diesjährigen Tage der der Alten Musik - Lob der Fantasie - soll insbesondere dazu anregen, sich mit den freien Formen auseinanderzusetzen: mit der Fantasia, wie sie beispielsweise von Sweelinck und den englischen Virginalisten praktiziert wurde, aber auch mit den Fantasien von Telemann oder J.S. Bach. Verwandte Formen wie Canzonen, Toccaten, Praeludien sind ebenfalls sehr willkommen. Als Besonderheit gibt es im Rahmen des Cembalokurses die Möglichkeit, im Workshops Barockorgel das instrumentenübergreifende Repertoire des 17. Jahrhunderts an der historischen Orgel der Pöllauer Basilika auszuprobieren.

Workshop für Barockorgel: ein „Kurs im Kurs“

Die atemberaubend strahlende und bezaubernde Orgel von Johann Georg Mitterreither aus dem Jahre 1739 entführt uns aufgrund ihrer baulichen Merkmale wie Tonumfang und Disposition ins 17. Jahrhundert. Barocke Perlen aus Italien und dem Süddeutschen Raum von Girolamo Frescobaldi über Johann Jacob Froberger bis Georg Muffat oder der Sammlung MS DD/53 Bologna können im Zentrum unserer gemeinsamen Betrachtung stehen. Die Werke sind frei wählbar. (A. Gergelyfi)

Bitte beachten Sie:
Der Orgelkurs findet an zwei Vormittagen statt. An diesen zwei Tagen kann von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Unterrichtseinheit am Cembalo oder an der Barockorgel gewählt werden. Der Kurs ist auch für PianistInnen bzw. OrganistInnen offen, die gerne erste Erfahrungen am Cembalo machen wollen.
Der Kurs ist auch für PianistInnen bzw. OrganistInnen offen, die gerne Erfahrungen am Cembalo machen wollen.

Kurs-Instrumente:
— Zweimanualiges Cembalo von W. Kroesbergen nach Couchet-Taskin
— Italienisches Cembalo von M. Pühringer nach Elpidio Gregori
— Als Übungsinstrumente stehen zwei zusätzliche Cembali bereit.

Konstanze Rieckh

Die in Graz geborene Cembalistin ist Leiterin einer Ausbildungsklasse für Cembalo und Generalbass am Johann-Joseph-Fux-Konservatorium in Graz und Lehrende an der Kunstuniversität Graz. Seit 2004 hat Konstanze Rieckh die künstlerische und organisatorische Leitung der 1995 gegründeten "Tage der Alten Musik in Schloss Pöllau bei Hartberg" inne.

Konstanze Rieckh studierte Klavier, Cembalo, Hammerflügel und Historische Aufführungspraxis in Graz, wo sie bereits während des Studiums ein Originalklangensemble gründete und Konzerte gab. Weiterführende Studien bei Jos van Immerseel (Antwerpen) und Ton Koopman (Amsterdam) sowie Meisterkurse bei Gustav Leonhardt u.a. führten sie zu den bedeutendsten Sammlungen historischer Tasteninstrumente und somit zu einer intensiven Beschäftigung mit deren Spielweise.

Die Spezialistin tritt sowohl solistisch als auch in kammermusikalischen Besetzungen bei zahlreichen Konzerten und Festivals im In-und Ausland auf.

zurück